Gut zu wissen
Startseite
Klarstellung eines Irrtums
Wirklich säurearme Ernährung
Das Buch
Über den Buchtitel
Leseprobe
Kontakt / Impressum
 


Obwohl Fleisch - auch aus physiologicher Sicht - mit zu unseren wertvollsten Grundnahrungsmitteln zählt, sind es wohl im Besonderen die aus rein wirtschaftlichem Interesse unappetitlichen Machenschaften, die immer wieder zu seinem Negativ-Image beitragen.

Fleisch in guter Qualität, in vernünftigen Mengen und in verträglicher Zubereitung ist und wird wohl auch in Zukunft ein wesentlicher Bestandteil unserer Ernährung sein.

Wie zuvor schon zum Thema "Butter" haben auch hier die unterschiedlichsten Interessen zum Untergang generationenübergreifenden Wissens und leider auch natürlicher Instinkte beigetragen. Und was jetzt tatsächlich zu Beschwerden führt, sind in Wirklichkeit überschüssige saure Abfallstoffe des Stoffwechsels - entstanden aus den unnötigen unterschiedlichsten Inhaltsstoffen eines ganzjährigen Nahrungsmittelüberangebotes.   

Studieren Sie doch einmal beim nächsten Einkauf die Zutatenlisten. Sie werden staunen, was Sie Ihren Stoffwechselorganen alles zumuten. Mal ganz abgesehen von den Zutaten und Zusätzen, die laut Gesetz vom Hersteller erst garnicht genannt werden müssen.


1....ursprünglich war der Mensch als Jäger und Sammler unterwegs;  
2.und hier bietet es sich an, die immer wieder aufgestellte Behauptung, die Betroffenen vertragen kein tierisches Eiweiss zu widerlegen, denn...
3....für ein möglichst ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis benötigt der Mensch sogar die Säuren aus dem Grundnahrungsmittel Fleisch;
4.Fleisch ist deshalb für die Menschen so bekömmlich, weil sie ebenfalls "Säugetiere" sind; die Zusammensetzung des Körpers ist bei allen Tieren gleich; dafür ist es für unseren Körper vorteilhaft, wenn er all das, aus dem er selbst besteht, im Fleisch vorbereitet findet; das heißt ohne große Mühe verwerten kann (wie zuvor Butter u. Muttermilch); 
5.unser Gebiss deutet auf den "Fleischfresser" Mensch hin;
6.auch Aufbau und Länge unseres Darms lassen den Unterschied zum reinen Vegetarier und Raubtier deutlich erkennen; der Mensch liegt dazwischen;
7.und denken wir nur, wie bereits auf S.49 angesprochen, an das, bis in die neuere Zeit noch existierende Naturvolk der "Eskimos"; "Eskimo" ist eigentlich ein Schimpfwort und bedeutet so viel wie "Rohfleischfresser"; in Ermangelung von Früchten und Gemüse deckten sie zum Beispiel ihren Vitaminbedarf mit dem Verzehr der rohen Innereien ihrer Beutetiere;